Kräuter

Toskanische Aromen für einen internationalen Gin

Sabatini Gin ist ein Gin der Premiumklasse, der sowohl bei der Destillation als auch bei der Suche nach besonderen Eigenschaften – wie z.B. der Verwendung von Wildem Fenchel in kleinen Chargen hergestellt wird.

Sabatini Gin enthält neun Botanicals, die alle in der Toskana kultiviert werden: Wacholderbeeren, Koriander, Iris, Wilder Fenchel, Lavendel, Olivenblätter, Thymian, Zitronen-Verbene und Salbei. Die meisten von ihnen sind wildwachsende Pflanzen, die auf den Anwesen der Sabatinis in Teccognano im Südosten der Toskana geerntet werden, während die Wacholderbeeren, die für ihre herausragende Qualität bekannt sind, in anderen Teilen der Region gesammelt werden.

Neun Botanicals

Wacholderbeeren

Wacholder (Juniperus communis) ist die grundlegende Zutat für alle Gin-Sorten. Die Pflanze hat nadelförmige Blätter und sie kann als Strauch oder Baum heranwachsen. An ihr findet man die duftenden, leichtbitteren Beeren, die auf Italienisch auch „Coccole“ genannt werden. Üblicherweise findet man diese Pflanze in den Alpen, dem Apenningebiet der Toskana und des Latiums, sowie auf Sardinien. Seit Jahrhunderten kennt man Sie wegen ihrer antiseptischen und verdauungsfördernden Eigenschaften.

Koriander

Koriander (Coriandum sativum) ist auch als Chinesische Petersilie oder Cilantro bekannt. Seit dem antiken Ägypten verwendet man diese Kräuterart wegen ihres Aromas, ihrer positiven Auswirkungen auf die Verdauung und für die Bekämpfung von Migräne. Koriandersamen verleihen Sabatini Gin den kennzeichnenden Zitrusaromen und verstärken den Geruch von Wacholder.

Iris

In Italien auch bekannt als „Giaggiolo”, ist die Dalmatinische Iris (Iris pallida) ein mehrjähriges Heilkraut. Weitaus bekannter ist sie aber wegen ihrer Schönheit und ihre prachtvollen Blumen fügen Sabatini Gin eine charakteristische floralen Aromen hinzu, die sich hervorragend mit den anderen Botanicals ergänzen. Die Iris besitzt auch verdauungsfördernde und migränebekämpfende Eigenschaften und ihre Wurzeln werden nicht nur bei der Gin-Herstellung sondern auch bei verschiedenen Kräutermischungen verwendet.

Wilder Fenchel

Fenchel (Foeniculum vulgare) ist eine Staude aus dem Küstengebiet des Mittelmeers. Ihre Blüten und Samen verleihen Sabatini Gin einen Hauch von wilden Aromen. Auch oft in der Küche verwendet, besitzt er reinigende, krampflösende, kraftfördernde und appetitanregende Eigenschaften.

Lavendel

Eine immergrüne Staude aus dem Mittelmeerraum mit silberfarbenen Blättern und ährenförmigen Blüten. Lavendel (Lavandula officinalis) wurde nach seinem im Altertum gebräuchlichen Zweck benannt: als Körperreiniger (lavare (Lat.) = waschen). Schon immer galt er als verbreitetes Antiseptikum und Schmerzmittel. Sein Geruch verleiht Sabatini Gin eine einzigartige florale Note.

Olivenblätter

Der Olivenbaum (Olea europaea) ist ein Symbol der Mittelmeerländer. Er besitzt viel Geschichte, seine Erzeugnisse können vielfältig eingesetzt werden und die Toskana ist für sein Gedeihen eine der geeignetsten Regionen. Da die Formel von Sabatini Gin den authentischen Geist dieser Region verkörpern soll, durfte der Olivenbaum nicht fehlen und somit ist der Trockenextrakt aus Olivenblättern Teil der Rezeptur.

Thymian

Thymian (Thymus vulgaris) ist eine Staude mit kleinen, langen und engen Blättern. Er gedeiht am besten in Meergebieten, doch kann er auch in trockenen und steinigen Gegenden wachsen. Sein einzigartiger Duft, der an Zitrone erinnert, ist ebenfalls in Sabatini Gin enthalten, was zu einem typisch mediterranen Geschmack führt. Thymian hat außerdem antibakterielle und antiasthmatische Eigenschaften.

Zitronenverbene

Ein typisch mediterranes Krautgewächs, das auch in Sabatini Gin zu finden ist, ist die Zitronenverbene (Aloysia Citriodora). Sie wurde aus Südamerika im 17. Jahrhundert eingeführt und ist eine mehrjährige Wildpflanze mit weißen Blüten. Sie enthält Melatonin und wird normalerweise zur Schmerzlinderung eingesetzt. Sie hat einen frischen Duft, der Zitrone oder Zitronenmelisse sehr ähnelt.

Salbei

Eines der charakteristischsten Aromen des Mittelmeerraums, in dem dieser Strauch auch wild wächst. Salbei (Salvia officinalis) hat eine lang zurückreichende Tradition als Antiseptikum, Verdauungs- und Beruhigungsmittel. Mild, zart und wohldefiniert, besitzt es einen leicht bitteren Nachgeschmack, was sehr gut zur Rezeptur von Sabatini Gin passt.

Sabatini Gin, im Zeichen der Tradition.

Sabatini Gin ist ein London Dry Gin, der sowohl bei der Destillation als auch bei der Suche nach besonderen Eigenschaften – wie z.B. die Verwendung von Wildem Fenchel als Bestandteil der neun Botanicals – in kleinen Chargen hergestellt wird. Alle Kräuter stammen aus der Toskana und werden überwiegend auf dem Grundstück der Familie Sabatini kultiviert.

Die Destillation und Abfüllung sind Aufgabe der Thames Distillers Ltd. in London, das Unternehmen der berühmten Maxwell-Familie, die seit 300 Jahren einige der beliebtesten Gin-Marken auf der ganzen Welt herstellt. Der traditionelle Destillationsprozess basiert auf Mazeration und wird von Charles Maxwell beaufsichtigt. Ergebnis ist ein Gin mit 41,3% Alkoholgehalt, der einen wohlriechenden Duft frischer Kräuter hinterlässt und die Aromen der toskanischen Landschaft transportiert. Auf dem Gaumen schmeckt er vollmundig, so dass ein feiner und langwirkender Nachgeschmack bleibt. Die vollkommene Mischung aus neun Kräutern und Gewürzen verführt jeden, der ihn probiert, zu einer einzigartigen Geschmackserfahrung.